Der Begriff Big Data bedeutet wortwörtlich „Große Datenmenge“. Das „Big“ bezieht sich hier auf die vier Dimensionen: „Volume“ (Umfang), „Velocity“ (Geschwindigkeit), „Variety“ (Bandbreite der Datentypen- und quellen) sowie „Veracity“ (Echtheit). Dabei kann es sich es sich um unstrukturierte und semi-strukturierte Daten handeln, welche Unternehmen in verschiedenen Bereichen (Finanzindustrie, Energiewirtschaft, Gesundheitswesen, Verkehr, etc.) produzieren. Mit bestimmten Analysen finden eine Verarbeitung, Auswertung und ein Speichern dieser Datenmengen statt. Aus den zuvor unstrukturierten Daten können Erkenntnisse generiert werden, welche bessere Entscheidungen im Unternehmen ermöglichen.