Die meisten Datenbankmodelle sind „relationale Datenbanken“, also Tabellen, die miteinander verknüpft werden können. Grundlage des Konzeptes relationaler Datenbanken ist die Relation. Man kann sie sich als eine Sammlung von Tabellen (den Relationen) vorstellen, in welchen Datensätze abgespeichert sind. Zum Abfragen und Manipulieren der Daten wird überwiegend die Datenbanksprache SQL (Structured Query Language) eingesetzt.

Zurück zum Glossar